Verzeihen

 

Im laufe unseres Lebens erfahren wir alle ab und zu Demütigungen und Ungerechtigkeiten innerhalb der Familie, am Arbeitsplatz und anderen Lebensbereichen.

 

 

Die daraus resultierenden Emotionen wie Wut, Ärger, Hass, Enttäuschungen oder Verbitterungen haben einen schädigenden Einfluss auf unsere körperliche und seelische Gesundheit.

 

 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten mit diesen Erfahrungen umzugehen, wir können mit den gleichen Mittel zurückschlagen, negative Äußerungen über den anderen von uns geben, der uns verletzt hat.

 

 

Mit diesem Verhalten schaden wir jedoch nur uns selbst, denn alle negativen Handlungen und Gedanken kommen zu uns zurück und verletzen uns nur noch mehr, berauben uns unserer Kraft und Energie. Wir sollten also nicht gleiches mit gleichem vergelten.

 

 

Wir sollten aber auch denen, die uns verletzt haben nicht mit Schwäche oder Angst begegnen, denn so verleihen wir dem anderen Macht über uns.

 

Wir sollten die jeweilige Situation klar beurteilen und logisch analysieren. So erkennen wir den Plan der dahinterliegt und können den Menschen verzeihen. Wir müssen diese Menschen nicht ~lieben~, aber ihre Seelen müssen wir achten.

 

 

Verzeihen bedeutet sich selbst zu befreien, damit wir keine Emotionen wie zum Beispiel Hass oder Rachsucht in unseren Herzen begraben.

 

Wir sind alle nicht vollkommen, deshalb führt ernsthaftes Verzeihen auch zur Vergebung der eigenen Fehler. Verzeihen ist ein Akt der Liebe, beginnen müssen wir bei uns selbst.